30 März 2016

Random | It's okay not to be okay.


Emotional bin ich tatsächlich hin und wieder ein bisschen angeknackst. Momentan, wo Menschen nicht mehr in meinem Leben sein wollen, obwohl ich sie gern bei mir hätte, überkommt es mich manchmal. Ich sitze da und grübel.

Meinen Freunden zeig ich so gut wie nie, wie es mir geht. Vor allem, wenn es mir nicht gut geht. Ich lass andere von ihren Beziehungen schwärmen. Ich halt mich raus. Ich lenk mich ab. Ich mag es nicht hören. Weil ich es nicht hören kann. Weil es mich verletzt. Weil ich nicht die Nähe spüren kann, die ich schon so lange vergebens 'suche'.

Und dann sitz ich manchmal im Zug. Bereite alles für meinen Auszug vor. Habe meinen MP3-Player an und hör ganz genau auf Songtexte. Gestern ging es mir auch so.
Ein Songtext, der auf mein derzeitiges Leben passt.


Silbermond - Das Leichteste der Welt (Spotify)

Hab gehört, die Sonne scheint wieder für dich.
Hab gehört, du wirkst befreit und trägst wieder Lachen.
Hab gehört, ich bin für dich vorbei und abgehakt, und dass das der beste Schritt deines Lebens war.
Hab gesehn, dein Herz hängt jetzt an jemand anderm, ganz schön schnell dafür, dass du gesagt hast du brauchst erstmal Zeit.
Auf den Fotos die man findet, verstrahlt ihr vor Grinsen. 
Du siehst so widerlich glücklich aus.

Und ich, ich kann nicht schlafen, ohne irgendwas zu nehm'.
Und du, stehst längst mit beiden Beinen im neuen Leben, den Blick nach vorn gestellt
als wärs das Leichteste der Welt.
(.. das Leichteste der Welt)
 
Nach allem was man hört, lebst du jetzt im Bilderbuch.
Suchst n Haus am See und Kindernam', war doch unser Plan.
Und ich häng hier auf Halbmast, krieg den Kopf nicht ausm Sand, 
bin kilometerweit entfernt von Abstand.
 
Und ich, ich kann noch nicht mal richtig schlafen, ohne irgendwas zu nehmen.
Und du, stehst längst mit beiden Beinen im neuen Leben, den Blick nach vorn gestellt 
als wärs das Leichteste der Welt.

Doch was mich am allermeisten bricht, ist zu sehen wie glücklich zu jetzt bist.
Und die bittere Erkenntnis das man bei null ist, das da nichts ist.
Und jeder Tag und jedes Jahr umsonst war, sinnlos war, so sinnlos war.

Vielleicht, kann ich irgendwann wieder schlafen, ohne irgendwas zu nehmen.
Vielleicht, gibts irgendwo da draußen für mich n neues Leben, 
aber sich das vorzustellen ist grad das Schwerste dieser Welt.

Und ich, ich kann nicht schlafen, ohne irgendwas zu nehmen.
Und du, stehst längst mit beiden Beinen im neuen Leben, den Blick nach vorn gestellt
als wärs das Leichteste der Welt.
(.. das Leichteste der Welt)

Zum Glück haben wir nicht so weit in die Zukunft geblickt. Zum Glück haben wir nie über Kinder gesprochen. Zum Glück war alles wieder schnell vorbei. Nicht auszumalen wie es mir ginge, wenn wir ein Paar gewesen wären. Waren wir ein richtiges Paar? Ich habe es mir gewünscht. Ich habe mich so gefühlt, M.
Meinen Freunden habe ich nicht gezeigt, wie es mir ging. Nach dem 'Tschau!' Ich war immer fröhlich. Ich tat so. Mir ging es schlecht. Sehr schlecht. Weil der Rest des Songtextes so genau passt.  
Hab gehört, ich bin für dich vorbei und abgehakt, und dass das der beste Schritt deines Lebens war.
Hab gesehn, dein Herz hängt jetzt an jemand anderm, ganz schön schnell dafür, dass du gesagt hast du brauchst erstmal Zeit.
Ja, das hast du mir gesagt..
Aber weißt du... Mir geht es nun wieder gut, wenn ich zu Hause ankomme. Ich verschwende keine Gedanken an unschöne Sachen. Nur manchmal. Da überkommt es mich. Allein. Nachts.
Und dieser Blog hilft mir wirklich, ein paar Sachen zu verarbeiten. Es ist sicher nur mein Problem. Und vielleicht kenn ich dich auch gar nicht. Dennoch tut es gut, dir das zu schreiben. :)

T.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo!
Ich freu mich sehr, dass du dir meinen Post durchgelesen hast. Hinterlass mir gern einen Kommentar, Fragen, konstruktive Kritik, Verbesserungsvorschläge oder Tipps für weitere Blogposts.. :)